SDC NRW: Besuch der Auszeichnungsveranstaltung UN-Dekade
„Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ in Dinslaken

Erfreut über die Einladung der UN-Dekade „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ fuhren Gode Klingemann und Stefanie Römling am 11. Juli 2013 nach Dinslaken zur Auszeichnungsveranstaltung der Dekade 2013/2014.

Ausgezeichnet wurden die Kommune Dinslaken und 5 weitere Projekte. Da auch das „Sustainable Design Center“ im August in Hamburg ausgezeichnet wird, konnten wir so schon mal den BNE gut kennen und schätzen lernen. Frau Bettina Klaczinsky (Projekt Betreuerin auch vom SDC), begrüßte uns herzlich und betonte ausdrücklich die Freude über die Auszeichnung des SDCs und stellte nochmal ausdrücklich heraus, dass unsere Arbeit enorm wichtig ist.
Interessiert verfolgten wir die von Prof. Dr. Gerhard de Haan (BNE) vorgestellten Projekte. Auf dem anschließenden Weg durch die Stadt zur Projekt-Ausstellung, griff uns scheinbar DIE Stadtführerin Dinslakens an sich ab und berichtet lebendigst über ihre Stadt. Diese charmante Begegnung wird uns erfreut in Erinnerung bleiben.

Ein Projekt hat uns besonders auch aus Grafikerinnen beeindruckt, daher möchten wir es an dieser Stelle kurz vorstellen. Dabei handelt es sich um das weltweit agierende www.sevengardens.de Netzwerk aus Essen. Dort wird nachhaltige Bildung und verloren gegangenes Wissen anhand von Färbergärten vermittelt. Früher gab es Färbergärten über all dort wo Farbe benötig wurde, z.B. Buchdruck, Kunstdruck, Malerei uvm..
Eine Ausstellung mit Tintenstrahldrucker-Drucken machte deutlich, dass Pflanzen-Farben sogar im Büroalltag Einzug nehmen können. Denn die Ergebnisse konnten sich sehen lassen.
Das bewog uns zu folgender Feststellung des Tages:

Steffi: „Naja, Herr da Vinci hatte für seine weltberühmte Mona Lisa auch nur Pflanzenfarben“
Gode: „Stimmt, Boesner gab es damals noch nicht“ ;-)

Eine nette Vernetzung am Rande mit Stefan Rostock von dem ausgezeichneten Projekt www.klimaexpedition.de  (Germanwatch) verleitet uns zu neuen Anregungen für weitere Kooperationen.

Zum Abschluss ließen wir uns das regionale und vollwertige Fingerfood mit blumigen Sekt schmecken und fuhren, nachhaltig gesättigt, mit der Klimamanagerin Rietbergs wieder in die Heimat Dortmund. Dortmund (Hauptstadt des Fairen Handels 2003 und 2005)  hat sich ebenfalls als FairTrade Stadt beworben. Wir werden mal nachhören was daraus wird ggf. etwas nachhelfen und vorleben.

Herzlichst Eure Gode und Steffi