Recap BNV N°2 – Degrowth

BLICK NACH VORN N°2
mit Livia Regen von Degrowth Vienna

 

Unser aktuelles Wirtschaftssystem, erklärt Livia gleich zu Beginn, basiert auf Ungleichheit, Rassismus, Klassismus, Sexismus und Kolonialismus.

Laut der Degrowth-Bewegung sorgt der angestrebte globale Wachstumskurs stetig dafür, dass unser Ressourcenverbrauch steigt. Emissionen sowie Abfälle, Bestände von Beton, Metall, Ziegel, Asphalt, Sand, Holz, Glas und Plastik, das Bruttoinlandsprodukt und die Weltbevölkerung im Gesamten vermehrt sich zusammenhängend und wird vom aktuell gelebten profitorientierten Kapitalismus angeheizt. Auch in der Verteilung von Besitz und Einkommen zeichnet sich eine Entwicklung ab, welche die Differenz zwischen Reich und Arm vergrößert.

Diesem als unendlich angestrebten Wachstumstrend auf einem endlichen Planeten möchte die Degrowth-Bewegung entschlossen entgegenwirken. Das Konzept umschließt alle Bereiche des alltäglichen Lebens und strebt die Realisierung einer umfassenden Alternative unserer Wirtschafts- und Gesellschaftsform an, welche das Wohlergehen aller Menschen und Erhalten bestehender Ökosystemeim Fokus hat. Daher kann Degrowth nicht isoliert betrachtet werden und ist nicht ganz so einfach zu (be-)greifen.

Gemeinsam mit Degrowth Vienna war Livia an dem kürzlich erschienen Buch „Degrowth & Strategy“ beteiligt. Die Strategien darin befassen sich detailliert mit Ernährung, städtischem Wohnen, digitalen Technologien, Energie, Mobilität und Verkehr, Pflege, Erwerbstätigkeit, Geld und Finanzen, Handel und Entkolonialisierung.

Eine sozial-ökologische Transformation ist laut der Degrowth-Bewegung nötig, um die multiplen Krisen unserer Zeit (Klimawandel, soziale Ungerechtigkeit, Wirtschaftskrise,…) nachhaltig zu bekämpfen.
Livia nannte 5 Grundsätze zur Transformation: (übersetzt aus dem Englischen)
1. Das Leben in den Mittelpunkt unserer Wirtschaftssysteme stellen. (Einschließlich Fürsorge und Solidarität)
2. Radikal neu zu bewerten, wie viel und welche Arbeit für ein gutes Leben für alle notwendig ist.
3. Die Gesellschaft um die Bereitstellung lebenswichtiger Güter und Dienstleistungen herum organisieren. (Anstelle einer marktbasierten Verteilung)
4. Die Gesellschaft demokratisieren. (Radikale Umverteilung)
5. Politische und wirtschaftliche Systeme auf dem Prinzip der Solidarität aufbauen.

Wie auch bei der Veranstaltung selbst, möchte ich damit abschließen, dass vermehrt Anfragen* und Interesse am Thema laut werden und sich damit zeigt, dass alternative Wirtschafts- und Lebensformen an Unterstützung gewinnen. Das ist eine positive Entwicklung: Es bleibt zu hoffen =)

Falls Degrowth dein Interesse geweckt hat: die 9. Degrowth Conference „People, Planet, Care: it spells degrowth!“ findet am 29. August bis 2. September 2023 in Zagreb statt.

Wir danken Livia herzlich für ihre Zeit, Leidenschaft und spannenden Anregungen zum Thema Degrowth.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.